Worte gegen den Wind ... Die Seite mit kritischer Lyrik und Satire

Startseite

Von A bis Z

Lesungen

Buchtipps

Links

Gästebuch

Impressum/Kontakt

Hier gibt's von A bis Z Links zu allen Texten:

Abendspaziergang eines Poeten

Alles Euro, oder was?

Alles hat seinen Preis

Alles zu seiner Zeit

Alternativlose Alternativen

Au Weimar!

Auf einmal sind wir Fremde

Ausgestanzt

Bäumchen wechsel dich

Bayern-Ballade

Bayernhymne neu

Beton vorm Kopf

Bilder aus meiner Natur

Braune Brut

Chaos im Versandhaus (Teil 1)

Chaos im Versandhaus (Teil 2)

Chaos im Versandhaus (Teil 3)

Chaos im Versandhaus (Teil 4)

Chaos im Versandhaus (Teil 5)

Chaos im Versandhaus (Teil 6)

Cybersprung

Da werd ich zum Charlie

Das Ende

Das Wort zum Rosenmontag

Das Wunder von Ampfling

Der Besuch des weißen Vaters

Der Besucherzähler

Der wahre Glaube ...

Deutsche Demokratische Revolution

Deutschland braucht Westerwelle

Die deutsche Orgel

Die deutsche Stimmgabel

Die große Wahl

Die Macht der Lyrik

Die neuen Kometen

Die Wort-Wende

Ein ganz normaler Abend ...

Eiszeit

Freundliche Mörder

Frohe Botschaft?

Gedanken über Gott und die Welt

Glaube und Täuschung

Großer Weißer Adler

Grüße aus dem Hartz

Gute Nachrichten

Guttidämmerung

Human Rights Deal

Idole

Juristen

Kein guter Stihl

Kein Wintermärchen

Klage 12773

Landschaft mit Herzstörungen

Lebensbaum

Mecklenburger Alleegie

Minilohn (Kennst du das Land)

Missstände muss man bekämpfen

Morgen im März

Nach langem Marsch

Nachruf auf eine Legende

Rede von Slavoj Zizek

Regierende habens nicht leicht

Revolution international

Rotkäppchen reloaded

Rückkopplungen einer Donnerstagsdemo

Sarairgendjewo

Schengen? - Geschenkt!

Schöner Sonntagmorgen

Stell dir vor

Tischgebet

Tschernobyl

Verkehrte (Um)welt

Von Kommas und Kröten

Vorschlag für neuen Eintrag ins deutsche Wörterbuch

Wackersdorf, Pfingsten '88

Wahlkrampf-Rap

Wahltag

Wahlversprechen kosten nichts

Warum führt die Lyrik so ein Schattendasein?

Warum "Worte gegen den Wind"

Was nicht im Lokalteil steht ...

Was wir sind

Wenn der Briefträger dreimal klingelt

Wer ist denn Sarrazin?

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 1)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 2)

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 3)

Wiedervereinigung nachgeholt

Windstiller Morgen am Ufer der Weichsel

Wortergreifung

Zorniges Poem

Zwei 11. September

Zwei kurze


Siegfried Schüller

Wie Drögelmanns den Weltuntergang überlebten (Teil 1)

Der Weltuntergang war vorhergesagt - wieder einmal. Der Termin stand jedenfalls fest. Diesmal nach dem Tolpaken-Kalender.

Zugegeben, das war nicht neu und beim letzten Anlauf hatte es zum x-ten Mal wieder nicht geklappt mit dem Untergang. Aber diesmal war es anders. Sogar ernstzunehmende Wissenschaftler hatten zugeben müssen, dass die Möglichkeit, dass das Ereignis diesmal tatsächlich eintritt, mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit nicht völlig auszuschließen sei.

Bei vielen Erdbewohnern war daraufhin Panik ausgebrochen. Etliche verkauften ihr ganzes Hab und Gut, ihre Häuser oder Eigentumswohnungen und ihre Aktien. Sie verprassten ihr Vermögen, indem sie es für oberflächliche Vergnügungen ausgaben oder sie gingen auf Weltreise um die letzte Gelegenheit zu nützen die Erde ringsum kennenzulernen, ehe sie unterging. Andere bauten ihre Keller zu Bunkern aus und legten Vorräte für Monate an. Es gab sogar Optimisten, die ihr Testament verfassten. In der Hoffnung, dass nach dem Untergang der Welt nicht nur etwas zum Vererben, sondern auch noch Erben da sein würden.

 

Nicht so die Drögelmanns. Aber nicht etwa, weil sie nichts hatten, was sie hätten vererben oder verscherbeln können, sie waren nur zu beschäftigt damit, das Heute zu bewältigen, als dass sie sich Gedanken machten über das, was vielleicht übermorgen kommen könnte. Und außerdem: Wenn sie alles verkauften, was bliebe ihnen dann, wenn der Weltuntergang doch nicht stattfand oder sie ihn wider Erwarten überlebten?

 

Die Tage zuvor hatte es ausgiebig geschneit und alles war mit einer dicken, weißen Schicht bedeckt gewesen. Dann hatte es drei Tage lang geregnet und von der weißen Pracht war außer Matsch nur noch ein kleiner Flecken übrig geblieben. Dort, wo Herr Drögelmann mit seinem Schneeschieber die Schneemassen vom Gehweg auf die Rasenfläche geschaufelt hatte.

Dieser restliche weiße Fleck im Garten hatte seltsame Umrisse. Er erinnerte irgendwie an ein Schriftzeichen einer fremden, längst untergegangenen Kultur. Drögelmann machte mit seiner Digitalkamera ein Foto davon.

Zehn Tage nach dem vorhergesagten Termin, als kaum noch jemand an einen Weltuntergang glaubte, ging es los.

 

Am helllichten Tag verdunkelte sich der Himmel. Drögelmanns zogen sich warm an und traten hinaus auf ihre Terrasse. Über ihren Köpfen zog eine düstere Wolkendecke auf und darunter hingen wie riesige Eiterbatzen gelbliche Wolken.

Beeindruckend dreidimensional sahen sie aus und schienen wie zum Greifen nah, doch ahnte man, dass sie nichts Gutes versprachen.

Blitze zuckten herab in der Ferne, die Wolkenwand rückte näher. Die wenigen Vögel stellten ihr Zwitschern ein, der Wind ließ nach, mit ihm der ferne Autolärm, und auch alle anderen Geräusche verstummten. Als hielte die ganze Welt den Atem an und wartete auf das, was kommen sollte.

...

 


Mit Klick auf "Weiter" (unten) geht's zur Fortsetzung der Geschichte.

Zurück ] Weiter ]